logo-weltladen.jpg
Unsere Ă–ffnungszeiten

Montag bis Freitag
10-18:30 Uhr

Samstag
9-13 Uhr


Franz-Schubert-Str. 40
70195 Stuttgart
Tel.: 0711/692407

Newsletter
Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.
  Ich möchte in Newslettern persönlich angesprochen werden.

Aktuelles


08.02.2017 19:35:46

Machen wir den MĂĽllberg ein wenig kleiner.

Immer mehr Menschen trinken ihren Kaffee unterwegs und aus Einwegbechern. Die negativen Folgen sind riesige Müllberge weggeworfener Papp-Kunststoff-Becher. 

Dagegen wollen wir etwas tun:

Unsere Mehrweg-Becher von ECOffee aus Bambusfasern sind die Alternative! ECOffee Cups sind trendy und schick; frei von Weichmachern; langlebig und spülmaschinenfest. Aus Bambus (Deckel und Manschette aus Silikon), mindestens 3 Jahre nutzbar, danach kompostierbar!

 

Mit gutem Gewissen genießen und mit fair gehandeltem Kaffee - perfekt!

Für die Produktion der üblichen Papp-Becher und Deckel braucht man 29.000 Tonnen Papier, 1,5 Milliarden Liter Wasser, 320 Millionen kWh Energie, 1.500 Tonnen Polyethylen für die Becher, 9.400 Tonnen Polystyrol für die Deckel.

Dabei entstehen 101.000 Tonnen CO2-Emissionen und 40.000 Tonnen Abfall.


08.02.2017 19:27:05

Bezahlbares Einfamilienhäuschen für Botnang

Wohnungen sind rar in Stuttgart. Deshalb gibt es bei uns bezahlbare Einfamilienhäuschen zum Mitnehmen: Nistkästen aus Mango-Holz, natur. Natürlich fair produziert.

Der Nistkasten ist aus Mango-Holz, natur, hat die Maße 12,5 x 12,5 x 29 cm und das Einflugloch hat einen Ø von 30 mm. Die Seitenwand lässt sich zum Reinigen leicht öffnen. Im Boden sind Belüftungslöcher und der Abstand zwischen Einflugloch und Boden ist 17 cm.

Hergestellt werden die Nistkästen von Noah’s Ark, einer indischen Fairhandels-Organisation, die ihren Sitz in Moradabad, im Norden Indiens, hat. Dort arbeiten 400 Kunsthandwerker für und fertigen eine Vielzahl von verschiedenem Kunsthandwerk an, darunter zum Beispiel Lupen, Tabletts, Schmuckdosen und Dekoration.


06.02.2017 21:07:30

Geschirr aus Bambus - nachhaltig und fair

Diese kompostierbare Geschirrkollektion aus Bambusfasern ist eine echte Alternative zu Geschirren aus Plastik. BIOBU ist ein praktisches und farbenfrohes Geschirr für die ganze Familie. Es ist die abfallfreie Antwort auf Einweggeschirr, dabei widerstandsfähiger als Glas oder Keramik, eignet sich für heiße und kalte Lebensmittel und ist spülmaschinengeeignet.

Das Rohmaterial der BIOBU-Produkte besteht aus Bambus-Sägemehl, Maisstärke als Bindemittel und wasserbasierender Farbe.

Die Produkte werden in einer Manufaktur in der Nähe von Shanghai hergestellt. Von einem benachbarten Bambus-Parketthersteller wird das Bambus-Sägemehl bezogen, das dort als Abfall anfällt. Die Arbeitsbedingungen und Umweltstandards im Betrieb sind vorbildhaft, dreiviertel der Beschäftigten sind Frauen. Die Löhne sind überdurchschnittlich und existenzsichernd.


26.01.2017 16:41:48

Handy-Sammelaktion

Die Antwort ist einfach:  Bitte nicht in den Hausmüll, denn auch in diesem Jahr führt der Weltladen Botnang, zusammen mit der Steuerungsgruppe Fairer Handel, die Sammelaktion für alte Handys fort.

Im Weltladen und im Bezirksrathaus gibt es dafür spezielle Sammelboxen.

Die Handys werden an das Handysammelcenter der Telecom geschickt und dort werden die seltenen und wertvollen Metalle herausgeholt und wiederverwertet; falls die Handys noch brauchbar sind, werden sie weiterverkauft

Wie steht es dabei um den Datenschutz?  Wie sicher ist das Recycling? Natürlich sollte man die SIM-Karte aus dem Gerät nehmen, ansonsten hält die Telekom Deutschland im gesamten Prozess der Handy-Rücknahme hohe Sicherheitsstandards im Datenschutz ein. Der gesamte Rückholprozess inklusive Datenlöschung von der DEKRA zertifiziert.

Die Erlöse fließen in Bildungs- und Gesundheitsprojekte. Dafür garantieren die Träger der Aktion:  Brot für die Welt, Diakonie Württemberg, die ev. Landeskirchen Baden und Württemberg u.a. Schirmherr der Aktion ist Umweltminister Franz Untersteller.                                  

Elektroschrott ist eine wichtige Rohstoffquelle!  

Mehr Informationen unter: www.handy-aktion.de                                               


11.12.2016 09:59:12

„Brauchen wir Fairtrade noch in Zeiten der UN-Nachhaltigkeitsziele?“

Am 01.12.2016 hielt Professor Michael von Hauff, Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität Kaiserslautern mit den Forschungsschwerpunkten Internationale Wirtschaftsbeziehungen, Umwelt- und Entwicklungsökonomie sowie nachhaltige Entwicklung, im Bürgerhaus Botnang einen Vortrag über die Wirkungen des Fairen Handels im Hinblick auf die Ziele der Vereinten Nationen zur nachhaltigen Entwicklung.

Vortrag Prof. Michael von Hauff

Ausgangspunkt waren die stark wachsenden Handelsumsätze, von denen insbesondere die Industrieländer in den vergangenen 20 Jahren profitiert haben. Allerdings habe sich bezüglich der Handelsbeziehungen mit den Entwicklungs- und Schwellenländer volkswirtschaftlich gesehen kaum etwas geändert.

Die von den Vereinten Nationen verabschiedeten 17 Nachhaltigkeitsziele schaffen nun Verbindlichkeit für die beteiligten UN-Mitgliedstaaten. Ob die Ziele wie angestrebt bis 2030 realisiert werden, hänge jedoch nach Einschätzung des Referenten entscheidend von den jeweiligen nationalen politischen Verhältnissen ab. Dies würde sich auch auf die Fairtrade-Handelsbeziehungen auswirken.

Von Hauff machte deutlich, dass das Absatzpotential typischer Fairtrade-Produkte im Lebensmittelbereich wie Bananen, Kaffee, Tee und Schokolade nahezu ausgereizt wäre. Für Fairtrade-Organisationen sei es deshalb notwendig, neue Produkte mit größerem Absatzpotential zu finden, wie z. B. mit dem „Transfair“-Siegel gelabeltes Gold.

In der abschließenden Diskussion waren sich die Besucher überwiegend einig, dass neben den in den Weltläden umgesetzten Fairtrade-Produkten auch die von großen Handelsketten von Transfair Deutschland e. V. gesiegelten Lebensmittel positive Auswirkungen auf die Lebensverhältnisse der Produzenten haben. Hervorzuheben sind aber die strengeren Vorschriften für Mischprodukte, die der Weltladen-Dachverband für seine Mitgliedsläden festgelegt hat. Damit tragen die Weltläden stärker zu einer nachhaltigen Entwicklung bei.

Die Veranstaltung mit Professor Michael von Hauff wurde vom Eine-Welt-Verein und Weltladen Botnang initiiert und organisiert und von der Fairtrade-Steuerungsgruppe unterstützt.


17 Einträge vorhanden, 5 Einträge pro Seite 1/4
Aktuelles

Bundesweit fallen jeden Tag rund 7,6 Millionen Coffee to go-Becher an.  Das sind pro Stunde 320.000 Stück. Wir haben eine Lösung.


Inzwischen pfeifen unsere Gartenvögel den Frühling herbei.


Noch ist es kalt, aber der Frühling kommt und dazu passt unser neu eingetroffenes BIOBU-Geschirr.


Ich habe ein neues Handy. Was mache ich nur mit meinem alten?


Termine
Es sind keine Termine fĂĽr Sie verfĂĽgbar.