Seite drucken Zur Wiki-Übersicht

Intergenerationelle Bildungsveranstaltung planen und umsetzen

Generationen miteinander zu verbinden und in Kontakt zu bringen, kann in der Bildungsarbeit initiiert und unterstützt werden. Einzelne Weltläden haben bereits intergenerationelle Bildungsprojekte mit passenden Methoden umgesetzt. Wie können pädagogisch begleitete Lernprozesse in der Praxis gelingen? Dazu einige konkrete Anregungen.

  • Wechselseitige Prozesse des Voneinander-, Übereinander- und Miteinanderlernens stellen sich nicht automatisch ein, sobald ältere und jüngere Menschen gemeinsam einen Raum betreten. Intergenerationelles Lernen bedarf einer intensiven pädagogischen Begleitung, um Lernprozesse anzustoßen, das anfängliche Eis zwischen Generationen zu brechen und die Orientierung, dass Jung von Alt lernen sollte, aufzuweichen.
  • Wenn ein intergenerationelles Angebot geplant wird, sollte unbedingt überlegt werden, welche Generationenkonstellation als intergenerationelle Zielgruppe angesprochen werden soll. So wird in der Forschung deutlich, dass für unterschiedliche Zielgruppen (Kinder, Jugendliche, Familien, Senioren) auch unterschiedliche Arrangements hilfreich sind.
  • Eng mit der Reflexion der Arbeit mit verschiedenen Zielgruppen verknüpft ist die Wahl eines geeigneten Themas, das die Generationen gleichermaßen anspricht. Dabei sind vor allem Themen hilfreich, die zu einer Reflexion von Vergangenheit und Zukunft einladen. Insofern sind Themen wie Nachhaltigkeit und Fairer Handel grundsätzlich gut für intergenerationelle Angebote geeignet. Allerdings sind diese Themen auch häufig sehr komplex und moralisch belastet.
  • Zunächst einmal gilt es, für intergenerationelle Bildungsprojekte Teilnehmende zu akquirieren. Dazu ist es vor allem hilfreich, bestehende Gruppen wie Bildungseinrichtungen, Kirchengemeinden, Kinder-, Jugend- oder Senioreneinrichtungen anzusprechen und einzubinden. Für die Teilnehmenden müssen Anknüpfungspunkte sichtbar werden: Warum ist ein Thema, ein Projekt, eine Veranstaltung für sie interessant? Wie bekommen sie einen Zugang dazu? Manchmal unterstützen dabei auch konkrete Anreize.
  • Um die unterschiedlichen Perspektiven zu berücksichtigen, sollten im Bildungsprozess unterschiedliche Meinungen und Bewertungen/Werte thematisiert und besprochen werden. Sie ermöglichen einen Perspektivwechsel, einen „Blick auf die Welt“ aus einem anderen Blickwinkel. Haben die Prägungen in einer Generation zu unterschiedlichen Einstellungen und Haltungen geführt? Unterschiedliche Erfahrungen können und sollen also sichtbar und transparent werden. Genauso kann das Gemeinsame trotz unterschiedlicher Erfahrungen und Hintergründe deutlich werden.
  • Außerdem können für unterschiedliche Generationen auch unterschiedliche Interessen ins Spiel kommen: Die einen setzen vor allem politische Interessen an die erste Stelle, andere wollen vielleicht mit netten, ähnlich gesinnten Menschen einfach etwas Sinnvolles tun, wieder andere wollen etwas Neues lernen (vielleicht auch für ihre Ausbildung, ihr Studium). Solche unterschiedlichen Interessen sind legitim und sollten berücksichtigt werden.
  • Nicht einfach zu integrieren, aber in der Planung und Umsetzung unbedingt zu beachten sind häufig unterschiedliche Zugänge: Was bedeuten Zeitpunkt, Zeitraum und Zeitumfang für die beteiligten Generationen? Welche Räume sind besonders passend, einladend oder ausgrenzend, wenn man unterschiedliche Generationen zusammen einlädt? Und mit welchen Kommunikations- und Lernformen sind die verschiedenen Teilnehmenden ansprechbar?
  • Die Begegnung zwischen unterschiedlichen Generationen ist ein wesentliches Element intergenerationellen Lernens. Um Begegnung zu ermöglichen, muss es Zeiten und Formen für das Kennenlernen und den Austausch geben und sollten auch Freiräume für persönliche Begegnungen gelassen werden.
  • Intergenerationelles Lernen ist immer ein Prozess. Es ist wichtig, Zeit für diesen Prozess einzuplanen und dabei auch mit verschiedenen Phasen zu rechnen. So braucht es Zeit
    • für das Sich-Entwickeln der Gruppe
    • um Fremdheit oder zumindest Befremden zu überwinden
    • um Vertrauen aufzubauen
    • Kommunikation einzuüben
    • Verständnis zu erlernen und Verständigungsprozesse zuzulassen
    • um Spielregeln zu entwickeln
    • Abgrenzungen auszuhalten und auszuleben
    • um Konflikte auszutragen.

Mehr zum Planen und Umsetzen einer Bildungsveranstaltung gibt es hier.

Stand: Dezember 2020


Quelle

Weltladen-Dachverband (2016): Generationen im Fairen Handel. Chancen und Herausforderungen für Weltläden.

Quelle: Wiki-Artikel „Intergenerationelle Bildungsveranstaltung planen und umsetzen“ von Weltladen-Dachverband e.V. unter einer CC BY 4.0-Lizenz

Cookie-Einstellungen

Wir setzen auf weltladen.de Cookies ein. Mithilfe der Cookies können wir Ihnen bestimmte Funktionalitäten auf weltladen.de bereitstellen. Die Cookies stammen entweder von uns oder von einem IT-Dienstleister, der Funktionalitäten für uns bereitstellt.
Klicken Sie auf „Alle akzeptieren“, um auf unsere Webseite mit allen Cookies zu gelangen. Klicken Sie auf „Einstellungen übernehmen“, um die ausgewählten Cookies zu akzeptieren.

Cookie-Informationen

Stand: 01/2021

Diese Hinweise gelten für die unter weltladen.de erreichbaren Webseiten, im Folgenden benannt als „unsere Webseite“ oder „weltladen.de“.

Wir setzen auf weltladen.de Cookies ein. Cookies sind kleine Dateien, die auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Mithilfe der Cookies können wir Ihnen bestimmte Funktionalitäten auf weltladen.de bereitstellen. Die Cookies stammen entweder von uns oder von einem IT-Dienstleister, der Funktionalitäten für uns bereitstellt. Diese Cookies heißen Third-Party-Cookies. Abhängig von Funktion und Verwendungszweck können Cookies in drei Kategorien eingeteilt werden:

Unbedingt erforderliche Cookies

Diese Cookies sind notwendig, damit Sie auf der Webseite navigieren und deren Funktionen verwenden können, zum Beispiel um sich anzumelden oder um Formulare auszufüllen. Unbedingt erforderliche Cookies benötigen nach geltendem Recht keine Einwilligung durch die Nutzerin oder den Nutzer.

Performance-Cookies

Diese Cookies sammeln Informationen über die Nutzung der Webseite, z. B. welche Seiten am häufigsten besucht werden und wie sich Besucherinnen und Besucher auf der Webseite bewegen. Sie helfen uns, weltladen.de so zu gestalten, dass Sie sich gut orientieren können und die gesuchten Informationen schnell finden.

Eingebettete Module

Wir binden auf der Website an einigen Stellen kleine Anwendungen, Spiele oder Videos ein, die nicht auf unserem Server liegen, sondern von externen Dienstleistern bereitgestellt werden. Einige dieser Module verwenden externe Cookies, weswegen wir hierfür Ihre Zustimmung benötigen.

Auf unserer Webseite verwendete Cookies

Erforderliche Cookies

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
www.weltladen.de cookietypes 356
www.weltladen.de wires Sitzung
www.weltladen.de wires_challenge 30

Performance-Cookies

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
www.weltladen.de _pk_id.1.b17b 386
www.weltladen.de _pk_ses.1.b17b 2

Eingebettete Module

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
.h5p.org, .anchor.fm __ga 712
.h5p.org, .anchor.fm __gat 1
.h5p.org, .anchor.fm __gid 1
anchor.fm reduxPersist%3Acompliance 7
anchor.fm reduxPersist%3AlocalStorage 7
anchor.fm reduxPersist%3Aonboarding 7
anchor.fm reduxPersist%3Atutorial 7
anchor.fm reduxPersist%3AvoiceMessageCreationModalScreen 7
anchor.fm reduxPersistIndex 7

Datenschutzerklärung