Kunstinstallation über Plastik im Ozean
Unsplash/M. Baudoin
Kundenmagazin Sommer 2019

Ein Leben mit weniger Plastik

Deshalb versuchen immer mehr Menschen, Plastik und Einweg-verpackungen im Alltag zu reduzieren. Auch der Faire Handel und Weltläden stellen sich dieser Herausforderung. Lernen Sie hier ganz unterschiedliche Beispiele kennen.

Plastik: Vielseitig verwendbar und äußerst ungesund

Die massenhafte Herstellung und Verbrei­tung von Kunststoff-Produkten begann in den 1950er Jahren. Zahlreiche Verbindungen, wie Polyethylen, Polystyrol und Polypropylen, wurden entwickelt. In der Regel ist Erdöl die Grundlage eines synthetischen Herstel­lungsverfahrens, bei dem am Ende Stoffe entstehen, die sehr nützliche Eigenschaften haben können: hart, biegsam, elastisch oder widerstandsfähig. Diese Eigenschaften wer­den häufig noch verstärkt, indem Weichma­cher, Flammschutzmittel, Stabilisatoren oder ähnliches zugesetzt werden. In der enormen Haltbarkeit von Kunststoffen besteht gleich­zeitig eines der großen Probleme.

Plastik, wie man all diese Kunststoffe im Alltag nennt, vergeht nicht. Stattdessen reichert es sich überall auf der Welt an. 150 Millionen Ton­nen Plastik befinden sich Schätzungen zu Fol­ge bereits in den Meeren, 8 Millionen Tonnen kommen jedes Jahr hinzu. Völlig unzerstörbar sind Kunststoffe jedoch auch nicht: Während das Material durch Sonneneinstrahlung, Temperatureinwirkung oder Abrieb spröde wird und sich zersetzt, gelangen äußerst schädliche Inhaltsstoffe in die Umwelt und damit in die Nahrung von Mensch und Tier. Diese sind zum Teil giftig oder krebserregend oder können das Hormonsystem verän­dern. Kleinste Plastik-Teilchen, sogenanntes Mikroplastik, findet sich mittlerweile überall: in Tiermägen, im Hochgebirge, in der Arktis und auf dem Meeresboden.

Zum Wegwerfen hergestellt

Weltweit werden jährlich um die 400 Millio­nen Tonnen Kunststoffe produziert, Tendenz steigend. In Deutschland werden allein 30 Prozent der verarbeiteten Kunststoffe zur Herstellung von Verpackungen benötigt: Sie werden also hergestellt, um gleich wieder entsorgt zu werden. Rein rechnerisch hat eine Plastiktüte in Deutschland eine Nutzungsdau­er von 25 Minuten bis sie zu Müll wird. 400 Jahre braucht es hingegen, bis die gleiche Tüte „abgebaut“ ist.

Politik reagiert mit gesetzlichen Vorgaben

Ab 2021 werden einige Wegwerfprodukte aus Plastik EU-weit verboten, darunter Strohhalme, Wattestäbchen und Styropor­behälter. Bis 2025 soll die jährlich zulässige Menge an Einweg-Plastiktüten von 200 Stück pro Einwohner*in (2017) auf 40 Stück gesenkt werden. In Deutschland dürfen dafür bestimmte Plastiktüten seit Mitte 2016 nicht mehr kostenlos abgegeben werden.

Außer­halb Europas greifen einige Staaten bereits zu drastischeren Maßnahmen: Im indischen Mumbai muss seit Juni letzten Jahres mit einer Geld- oder gar Gefängnisstrafe rechnen, wer mit einer Einwegtüte, -flasche oder einem Plastikbecher erwischt wird. In elf afrikani­schen Staaten ist die Verwendung von Plastik­tüten verboten. Den Anfang machte Tansania bereits 2005. Das deutet zumindest auf ein weltweit gestiegenes Problembewusstsein hin. Umweltverbände drängen noch stärker auf das Vermeiden von Plastik und ein Ende der Wegwerfgesellschaft.

Eine Welt mit weniger Plastik ist möglich

Die Welt um uns herum ist voller Plastik. Die negativen Auswirkungen auf die Lebensqualität auf unserem Planeten sind so verheerend, dass es höchste Zeit ist, diesen Zustand zu verändern. Hören wir also auf die Mahnung der streikenden Schüler*innen von „fridays for future“: „Es gibt keinen PLANet B“ und reduzieren wir schleunigst unseren Plastikverbrauch. Tipps dazu gibt es auch bei Umweltorganisationen oder auf der Nach­haltigkeitsplattform Utopia.

Im Weltladen lassen sich außerdem viele Produkte finden, die helfen, Plastik zu reduzieren: Kaffeebe­cher (von Fairkauf), Bienenwachstücher (von Baghi), Einkaufsnetze (von WeltPartner) und natürlich wunderschöne Gebrauchsgegen­stände aus Naturmaterialien wie Holz, Horn, Bambus oder Keramik.


Plastikfreier leben: Beispiele aus dem Fairen Handel

Das Bekenntnis zur Vermeidung und umweltverträglichen Entsorgung von Müll ist in den Leitlinien des Fairen Handels festgeschrieben, darunter in der „Konvention der Weltläden“. Und wenn auch der Faire Handel keinesfalls plastikfrei ist, so gibt es doch eine Vielzahl nach­ahmenswerter Ansätze zum Verzicht auf Plastik. Impulse kommen dabei nicht nur aus dem Globalen Norden.

Produzentinnen verschicken Textilien unverpackt

Das kleine Fair-Handels-Unternehmen handtrade. in Deutschland musste sich auf Initiative der ghanaischen Partner bei Global Mamas mit der Frage auseinander­setzen, wie wunderschöne, hochwertige Kleidung aus gebatikter Bio-Baumwolle „lose“, also ohne Einzelverpackung, verschickt und verkauft werden kann. Für Global Mamas ist Müllvermeiden eine Selbstverständlichkeit. Die Frauen bekleben die fertigen Textilien mit einem Strichcode und legen sie dann zu je 50 kg in gebrauchte Kunststoffsäcke, die wiederum in recycelten Kartons verschickt werden. Gabi Ludwig von handtrade. war zunächst skeptisch. Heute strahlt sie, wenn sie darüber spricht und berichtet, wie sich manch eine Weltladen-Mitarbeiterin freut, nach der Lieferung nicht Berge an Müll entsorgen zu müssen.

Im Weltladen Offenburg mit eigener Dose einkaufen

Seit ein paar Monaten werden im Offen­burger Weltladen „Regentropfen“ neben Kaffee auch Reis, Linsen und Kichererbsen ohne Verpackung angeboten. Nach der Umstellung auf ökologische Energieversor­gung stellten sich die Weltladen-Aktiven die Frage: „Was können wir noch tun?“. Dabei fiel die Aufmerksamkeit auf die „un­verpackt“-Läden, die seit 2014 an immer mehr Orten in Deutschland eröffnet wer­den. Das Weltladen-Team informierte sich über rechtliche Anforderungen, technische Umsetzungsmöglichkeiten, Lieferanten für Großgebinde und Preise. Schließlich entstand eine Bedienzone mit Schütten und einer geeichten Waage, in der die Mitarbeitenden die gewünschte Menge der Lebensmittel aus Fairem Handel in die mitgebrachten Gefäße der Kund/innen abfüllen. Für diese ist das sogar preislich günstiger als der Kauf fertig verpackter Produkte. Schraubgläser können im Welt­laden notfalls gekauft und Stofftaschen ausgeliehen werden.

Lieferanten entwickeln umweltfreundliche Tee-Kuverts

Die Fair-Handels-Organisation GEPA verkauft neben losem Tee auch solchen, der in einzelnen Tee-Kuverts verpackt ist. Diese Tee-Mischungen werden sowohl für Privathaushalte als auch für Gastrono­mie-Betriebe hergestellt. Die Lebensmittel­sicherheit schreibt eine Einzelverpackung vor. Das Unternehmen ist bemüht, die notwendigen Verpackungen umweltfreund­licher zu entwickeln. Deshalb nutzt die GEPA für ihre Tee-Kuverts eine Folie, die überwiegend aus FSC-zertifiziertem Holz­zellstoff besteht, industriell kompostierbar und nach einem halben Jahr fast komplett verrottet ist. Das gilt auch für die verwen­deten Farben und Klebstoffe.

Produzent*innen verwandeln Abfallstoffe in Upcycling-Produkte

Gebrauchte Kunststoffverpackungen sind für manche Produzent*innen-Gruppen ein günstiger Rohstoff. Bei der nepalesischen Fair-Handels-Organisation JeevanKala erwirtschaften Frauen ihr Einkommen, indem sie Körbe aus weggeworfenen Plas­tikverpackungen flechten oder aus bunt bedruckten alten Reissäcken kunstvolle Taschen schneidern. Sie erschaffen somit schöne und nützliche Upcycling-Produkte und leisten gleichzeitig einen Beitrag zu wachsendem Umweltbewusstsein durch Müll-Sammelaktionen in den Dörfern. Von Upcycling spricht man, wenn aus Weggeworfenem nach dem Sammeln und Säubern hochwertigere Dinge gefertigt werden, darunter Taschen aus alten T-Shirts oder Dosen aus alten Plastikflaschen. Der Handelspartner Frida Feeling bringt die schicken Upcycling-Produkte aus Nepal in Deutschland auf den Markt.

Wiebke Deeken


Zur Person

Wiebke Deeken hat zehn Jahre lang als Fair-Handels-Beraterin die Weltläden in Brandenburg begleitet.


Passend zum Thema

Artenreichtum, Klimaschutz und riesiger CO2-Speicher – diese Assoziationen sind eng mit den tropischen Regenwäldern verbunden. Und obwohl die Regenwälder am Amazonas 10.000 Kilometer von uns entfernt sind, sind wir mehr von ihnen abhängig als wir uns oftmals vorstellen.

mehr lesen

Spielzeug ist ein besonderes Produkt. Wir erinnern uns ein Leben lang an unsere Lieblingspuppe oder unser Lieblingsstofftier. Spielzeug bringt uns in der Familie und mit Freund*innen zusammen, ermöglicht Begegnung und gemeinsame Erfahrung.

mehr lesen
CC BY 4.0-Lizenz

Cookie-Einstellungen

Wir setzen auf weltladen.de Cookies ein. Mithilfe der Cookies können wir Ihnen bestimmte Funktionalitäten auf weltladen.de bereitstellen. Die Cookies stammen entweder von uns oder von einem IT-Dienstleister, der Funktionalitäten für uns bereitstellt.
Klicken Sie auf „Alle akzeptieren“, um auf unsere Webseite mit allen Cookies zu gelangen. Klicken Sie auf „Einstellungen übernehmen“, um die ausgewählten Cookies zu akzeptieren.

Cookie-Informationen

Stand: 06/2020

Diese Hinweise gelten für die unter weltladen.de erreichbaren Webseiten, im Folgenden benannt als „unsere Webseite“ oder „weltladen.de“.

Wir setzen auf weltladen.de Cookies ein. Cookies sind kleine Dateien, die auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Mithilfe der Cookies können wir Ihnen bestimmte Funktionalitäten auf weltladen.de bereitstellen. Die Cookies stammen entweder von uns oder von einem IT-Dienstleister, der Funktionalitäten für uns bereitstellt. Diese Cookies heißen Third-Party-Cookies. Abhängig von Funktion und Verwendungszweck können Cookies in drei Kategorien eingeteilt werden:

Unbedingt erforderliche Cookies

Diese Cookies sind notwendig, damit Sie auf der Webseite navigieren und deren Funktionen verwenden können, zum Beispiel um sich anzumelden oder um Formulare auszufüllen. Unbedingt erforderliche Cookies benötigen nach geltendem Recht keine Einwilligung durch die Nutzerin oder den Nutzer.

Performance-Cookies

Diese Cookies sammeln Informationen über die Nutzung der Webseite, z. B. welche Seiten am häufigsten besucht werden und wie sich Besucherinnen und Besucher auf der Webseite bewegen. Sie helfen uns, weltladen.de so zu gestalten, dass Sie sich gut orientieren können und die gesuchten Informationen schnell finden.

Marketing-Cookies

Marketing Cookies (auch Targeting oder Advertising Cookies genannt) werden benutzt, um Werbeanzeigen auf Webseiten Dritter anzeigen zu lassen, die für den Nutzer und seine Interessen relevanter sind. Diese Art von Cookies verwenden wir nicht.

Auf unserer Webseite verwendete Cookies

Erforderliche Cookies

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
www.weltladen.de cookietypes 356
www.weltladen.de wires Sitzung
www.weltladen.de wires_challenge 30

Performance-Cookies

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
www.weltladen.de _pk_id.1.b17b 386
www.weltladen.de _pk_ses.1.b17b 2

Marketing-Cookies

– keine –

Datenschutzerklärung