Drei weiblich gelesene Personen sitzen und stehen an einem Tisch, auf dem Nähmaschinen und Nähutensilien stehen.
Deborah Asmah und ihre beiden Auszubildenden sind stolz auf die Produkte, die sie für Global Mamas anfertigen. | Bild: Global Mamas
Kundenmagazin Sommer 2021

Upcycling in Ghana: Mit gebrauchten Mehlsäcken in nachhaltigere Zukunft

Autorin: Gabriele Ludwig

In vielen Ländern des Globalen Südens haben Upcycling und Recycling eine lange Tradition. Der Mangel an bezahlbaren Rohstoffen macht die Menschen erfinderisch. Aus drei alten und defekten Autos wird ein ‚neues‘; vermeintlich nicht mehr zu gebrauchende Elektrogeräte werden repariert, aus Altglas wird Schmuck – die Liste ließe sich beliebig verlängern. Viele zur Verfügung stehende Materialien werden effektiv und kreativ eingesetzt.

Wo Rohstoffe knapp sind, wird erkannt, dass der Begriff ‚Wertstoff‘ daher rührt, dass sich auch hinter defekten Gegenständen noch ein realer Wert verbirgt, den es zu bergen gilt. Daraus hat sich in vielen Ländern, so auch in Ghana, ein nicht unerheblicher Wirtschaftszweig entwickelt und viele Menschen leben von der Müllverwertung in den unterschiedlichsten Formen. In einem Land ohne staatliches Abfallsystem leisten diese Menschen einen wichtigen Beitrag dazu, das Müllproblem einzudämmen. Was von der einen Person nicht mehr benötigt wird, wird von einer anderen Person wiederverwertet, ohne dass dabei von Recycling oder Upcycling gesprochen wird. Während diese Begriffe in Deutschland regelrechte Modewörter sind, spielen sie für viele Menschen in Ghana kaum eine Rolle, denn der sorgsame Umgang mit jeglicher Form von Wertstoffen ist so tief verankert in ihrem Alltag, dass es dafür keine Fachbegriffe braucht und ein anderes Verhalten auf Unverständnis stoßen würde.

Bei der Nichtregierungsorganisation Global Mamas in Ghana wird das Prinzip des Upcyclings schon lange gelebt. 60 Prozent der in der Produktion eingesetzten Materialien sind wiederverwandt, egal ob bei der Produktion von Mode, Heimtextilien und Accessoires oder bei der Schmuckproduk­tion. Global Mamas sind Mitglied der World Fair Trade Organisation und verkaufen ihre modischen und umweltfreundlichen Produkte in den USA und Europa. Damit erwirtschaften sie existenzsichernde Löhne, die dem zweieinhalbfachen des gesetzlichen Mindestlohns entsprechen. Der sorgsame Umgang mit den Rohstoffen zeigt, wie wich­tig Global Mamas der Schutz der Umwelt ist und hilft gleichzeitig dabei, die Produkti­onskosten zu reduzieren. Dadurch kann die Organisation trotz der überdurchschnittli­chen Löhne dem Preisdruck des Textilmark­tes standhalten.

Umweltschonende Textilproduktion made in Ghana

Bei Global Mamas werden Textilien handwerklich hergestellt. Bio-zertifizierte Baumwolle wird in traditioneller Wachsba­tik-Technik von Hand bedruckt und gefärbt und das dabei eingesetzte Wachs weitest­gehend wiederverwertet. Jede Näherin produziert aus diesem Stoff diverse Pro­dukte – jedes Stück komplett vom Schnitt bis zur letzten Naht. Die dabei anfallenden Stoffabfälle werden gesammelt, um daraus beispielsweise Täschchen, Stirnbänder oder Patchworkdecken zu nähen. Kleinere Stücke werden zu langen Streifen zusammengenäht, aus denen dann Topfuntersetzer gehäkelt werden. Somit fällt kaum noch Abfall an und der kostbare Rohstoff wird bestmög­lich genutzt – ökologisch und ökonomisch sehr effizient.

Hier kommt auch der Mehlsack zum Einsatz: Das Futter vieler Taschen und Accessoires sowie die Rückseite von Schürzen, Lätzchen oder Tagesdecken werden aus gebrauchten Baumwollmehlsäcken hergestellt, die lokalen Bäckereien abgekauft werden. Da Global Mamas für die Säcke bezahlt, müssen die Bäckereien sie nicht entsorgen und können ihr Mehl weiterhin im Baumwollsack statt in Plastikbeuteln bestellen. Die Säcke sind sehr fein, strapazierfähig und frei von Chemikalien. Aber erst als das Thema Upcycling zum internationalen Trend wurde, hatte Global Mamas den Mut, eine kleine Eco-Serie herzustellen, bei der die Mehlsäcke richtig in Szene gesetzt wurden: eine Eco-Wen­de-Schürze, ein Kosmetiktäschchen, Einkaufstaschen und Stoffbeutel, die sich ideal für den Einkauf und die Lagerung von unverpackten Lebensmitteln eignen. Auch bei dieser Eco-Serie werden die Stoffe durch Wachsbatik veredelt. Dadurch erhält ein vermeintliches Abfallprodukt ein zweites Leben als schönes alltagstaugliches Utensil mit einer langen Wertschöpfungskette. Vom Bäcker bis zur Batikerin haben alle etwas davon.

Von der Flasche zur Perle

Auch bei der Schmuckherstellung arbeiten Global Mamas mit einem Material, das sein erstes Leben schon hinter sich hat. Ihr Schmuck besteht zu 100 Prozent aus recy­celtem Glas. Das gesammelte Altglas wird farblich sortiert, in großen Mörsern fein zerstoßen, gesiebt, teilweise eingefärbt und dann in eine Tonform gefüllt, welche die jeweilige Perlenformen abbildet. In die Mitte jeder Mulde wird ein Stück eines Maniok­blattstieles gesteckt, damit die Perle auch ein Loch erhält. Nun kommt die Form in den Schmelzofen und während das Pulver zu einer Perle verschmilzt, verbrennt zuletzt der Blattstiel und hinterlässt so das Loch in der Perle. Die Perlen werden nach dem Abkühlen aus der Form auf einen Draht aufgezogen und mit Wasser und Sand po­liert. Teilweise werden die Perlen dann noch aufwendig von Hand bemalt.

Das Glas für die Perlen kaufen die Per­lenmacher*innen von Menschen, die sich durch das Sammeln und Sortieren von Müll, oder besser gesagt von Wertstoffen, ein Einkommen erwirtschaften. So haben viele etwas von dieser Wertschöpfungskette, die aus dem Abfallprodukt Altglas schönen und aufwendig hergestellten Schmuck macht.

Auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft

Global Mamas haben eine klare Vision, wie sie ihre Zukunft noch nachhaltiger gestalten werden. 2019 wurde mit dem Bau der Fair Trade Zone (FTZ) begonnen – einer Produktions- und Lernstätte, gebaut mit traditionellen Werkstoffen, aber mit dem Wissen und der Technik des 21. Jahrhun­derts. Gebaut wird mit lokalen und umwelt­verträglichen Materialien wie gepressten Erdblöcken, Kokosnussschalen, Bast, Bambus und recyceltem Plastik, Glas und Reifen. Innovative Systeme wie Regenwassersamm­lung, Schmutzwasserrecycling und -aufberei­tung sowie Biogas- und Solarenergieerzeu­gung werden die Umweltauswirkungen der Textil- und Schmuckproduktion minimieren, lassen das Ziel einer CO²-neutralen Pro­duktionsstätte real werden und schaffen bis zu 200 neue Arbeitsplätze.

Global Mamas möchte dadurch den Beweis antreten, dass in der Modeindustrie, die bislang nach der Ölindustrie der zweitgröß­te Umweltverschmutzer der Welt ist, eine Veränderung möglich ist. Die FTZ versteht sich als Pilotprojekt ethischer Produktion und umweltfreundlichen Bauens und soll auch ein Kommunikations- und Lernort für einheimi­sche und ausländische Besucher*innen sein und Schule machen. Upcycling und Recycling werden bei Global Mamas somit zum Motor für ein modernes, zukunftsfähiges und nach­haltiges Wirtschaften in Ghana und zeigen, dass eine andere Zukunft möglich ist.


Zur Person

Gabriele Ludwig vertreibt über ihr Fair-Handels-Unternehmen handtrade die Produkte von Global Mamas u.a. in Weltlä­den.

Passend zum Thema

Der globale Warentransport per Containerschiff hat extreme ökologische und soziale Schattenseiten. Fair-Handels-Importeure wie Café Chavalo thematisieren das Problem und liefern mit dem Segel-Kaffee eine Alternative: Der Kaffee wird klimaschonend mit dem Frachtsegler nach Deutschland transportiert.

mehr lesen

Die Produzenten im Fairen Handel können sehr unterschiedlich sein. Die Organisationsformen reichen von einzelnen Handwerker*innen bis hin zu großen Genossenschaften. Der Faire Handel bietet eine Vielzahl an Leistungen, um ihre Chancen auf dem Markt zu verbessern.

mehr lesen
CC BY 4.0-Lizenz

Cookie-Einstellungen

Wir setzen auf weltladen.de Cookies ein. Mithilfe der Cookies können wir Ihnen bestimmte Funktionalitäten auf weltladen.de bereitstellen. Die Cookies stammen entweder von uns oder von einem IT-Dienstleister, der Funktionalitäten für uns bereitstellt.
Klicken Sie auf „Alle akzeptieren“, um auf unsere Webseite mit allen Cookies zu gelangen. Klicken Sie auf „Einstellungen übernehmen“, um die ausgewählten Cookies zu akzeptieren.

Cookie-Informationen

Stand: 01/2021

Diese Hinweise gelten für die unter weltladen.de erreichbaren Webseiten, im Folgenden benannt als „unsere Webseite“ oder „weltladen.de“.

Wir setzen auf weltladen.de Cookies ein. Cookies sind kleine Dateien, die auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Mithilfe der Cookies können wir Ihnen bestimmte Funktionalitäten auf weltladen.de bereitstellen. Die Cookies stammen entweder von uns oder von einem IT-Dienstleister, der Funktionalitäten für uns bereitstellt. Diese Cookies heißen Third-Party-Cookies. Abhängig von Funktion und Verwendungszweck können Cookies in drei Kategorien eingeteilt werden:

Unbedingt erforderliche Cookies

Diese Cookies sind notwendig, damit Sie auf der Webseite navigieren und deren Funktionen verwenden können, zum Beispiel um sich anzumelden oder um Formulare auszufüllen. Unbedingt erforderliche Cookies benötigen nach geltendem Recht keine Einwilligung durch die Nutzerin oder den Nutzer.

Performance-Cookies

Diese Cookies sammeln Informationen über die Nutzung der Webseite, z. B. welche Seiten am häufigsten besucht werden und wie sich Besucherinnen und Besucher auf der Webseite bewegen. Sie helfen uns, weltladen.de so zu gestalten, dass Sie sich gut orientieren können und die gesuchten Informationen schnell finden.

Eingebettete Module

Wir binden auf der Website an einigen Stellen kleine Anwendungen, Spiele oder Videos ein, die nicht auf unserem Server liegen, sondern von externen Dienstleistern bereitgestellt werden. Einige dieser Module verwenden externe Cookies, weswegen wir hierfür Ihre Zustimmung benötigen.

Auf unserer Webseite verwendete Cookies

Erforderliche Cookies

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
www.weltladen.de cookietypes 356
www.weltladen.de wires Sitzung
www.weltladen.de wires_challenge 30

Performance-Cookies

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
www.weltladen.de _pk_id.1.b17b 386
www.weltladen.de _pk_ses.1.b17b 2

Eingebettete Module

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
.h5p.org, .anchor.fm __ga 712
.h5p.org, .anchor.fm __gat 1
.h5p.org, .anchor.fm __gid 1
anchor.fm reduxPersist%3Acompliance 7
anchor.fm reduxPersist%3AlocalStorage 7
anchor.fm reduxPersist%3Aonboarding 7
anchor.fm reduxPersist%3Atutorial 7
anchor.fm reduxPersist%3AvoiceMessageCreationModalScreen 7
anchor.fm reduxPersistIndex 7

Datenschutzerklärung