Banner Neuheiten
Weltladen-Dachverband/A. Stehle
Das Forum Fairer Handel berichtet

Aktuelle Entwicklungen im Fairen Handel

50 Jahre Fairer Handel - in normalen Zeiten wäre das ein großartiger Anlass zum Feiern. Doch die Corona-Krise trübte auch die Jahrespressekonferenz des Forum Fairer Handel, bei der aktuelle Entwicklungen des Fairen Handels vorgestellt wurden. Denn der Faire Handel ist stark von den Auswirkungen der Pandemie betroffen. Vor allem bei den Handelspartnern im Globalen Süden sind viele Existenzen bedroht, da die Arbeits- und Vermarktungsmöglichkeiten für viele Kleinproduzent*innen eingeschränkt sind und sie kaum mit staatlicher Unterstützung rechnen können.

Die Krise als Chance

Doch gerade in der Krise zeigt sich, dass der Faire Handel eine solidarische Bewegung ist, die die Produzent*innen unterstützt - zum Beispiel mit der aktion #fairwertsteuer der Weltläden und Fair-Handels-Unternehmen. Organisationen des Fairen Handels fordern daher, die Krise als Chance für eine Neuausrichtung der Wirtschaft wahrzunehmen. Der Faire Handel, der den Menschen und das Gemeinwohl ins Zentrum des Wirtschaftens stellt, kann dafür als Modell dienen. Denn die Akteure des Fairen Handels gehen gemeinsam durch die Krise und nicht auf Kosten der Produzent*innen, wie es im konventionellen Handel oft der Fall ist.

Starkes Umsatzwachstum

Erfreulich sind die Umsatzzahlen, die das Forum Fairer Handel verkünden konnte. So stieg der Umsatz mit Produkten aus Fairem Handel in Deutschland 2019 um 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 1,85 Mrd. Euro (zu Endverbraucherpreisen). Im Durchschnitt gaben die Menschen in Deutschland somit pro Kopf 22,23 Euro für fair gehandelte Waren aus. Dabei waren Kaffee, Südfrüchte und Textilien die stärksten Umsatzträger. Kaffee aus Fairem Handel erzielt immer größere Marktanteile und liegt mittlerweile bei 6,7 Prozent, wohingegen bereits jede fünfte Banane in Deutschland aus Fairem Handel stammt. Die rund 900 Weltläden in Deutschland konnten ihren Umsatz um rund 6 Prozent auf rund 83 Mio. Euro steigern.

Wirksames Lieferkettengesetz gefordert

Am Beispiel der Arbeitsbedingungen im Kakaoanbau machte das FFH deutlich, dass Selbstverpflichtungen von Unternehmen nicht ausreichen, um die Ausbeutung entlang internationaler Lieferketten zu stoppen. Denn noch immer leben viele der weltweit ca. 5,5 Millionen Kakaobäuer*innen und ihre Familien unterhalb der international definierten Armutsgrenze. Millionen Kinder arbeiten unter ausbeuterischen Bedingungen auf Kakaoplantagen – und das, obwohl die Kakaoindustrie sich schon 2001 dazu verpflichtet hat, die schlimmsten Formen der Kinderarbeit zu beenden. 

Daher erneuerte das FFH die Forderung nach einem wirksamen Lieferkettengesetz, mit dem Verstöße gegen die Menschenrechte und gegen Umweltauflagen entlang von Lieferketten geahndet werden können.

Passend zum Thema

Mit der aktion #fairwertsteuer nutzen Weltläden die reduzierte Mehrwertsteuer, um Mittel zur Unterstützung der Handelspartner zu generieren. Denn sie leiden am meisten unter den Folgen der Krise und haben wenig Aussicht auf staatliche Unterstützung.

mehr lesen

Die Welt ist nicht gerecht. Vom aktuellen Welthandelssystem profitiert nur ein kleiner Teil der Menschheit. Der Faire Handel stellt dem eine eigene Vision der Globalisierung entgegen – seit fast 50 Jahren.

mehr lesen

Zusammen mit mehr als 100 Organisationen setzen sich die Weltläden in der Initiative Lieferkettengesetz für eine Welt ein, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden – auch im Ausland. Denn freiwillig kommen Unternehmen ihrer Verantwortung bisher nicht ausreichend nach.

mehr lesen
CC BY 4.0-Lizenz

Cookie-Einstellungen

Wir setzen auf weltladen.de Cookies ein. Mithilfe der Cookies können wir Ihnen bestimmte Funktionalitäten auf weltladen.de bereitstellen. Die Cookies stammen entweder von uns oder von einem IT-Dienstleister, der Funktionalitäten für uns bereitstellt.
Klicken Sie auf „Alle akzeptieren“, um auf unsere Webseite mit allen Cookies zu gelangen. Klicken Sie auf „Einstellungen übernehmen“, um die ausgewählten Cookies zu akzeptieren.

Cookie-Informationen

Stand: 06/2020

Diese Hinweise gelten für die unter weltladen.de erreichbaren Webseiten, im Folgenden benannt als „unsere Webseite“ oder „weltladen.de“.

Wir setzen auf weltladen.de Cookies ein. Cookies sind kleine Dateien, die auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Mithilfe der Cookies können wir Ihnen bestimmte Funktionalitäten auf weltladen.de bereitstellen. Die Cookies stammen entweder von uns oder von einem IT-Dienstleister, der Funktionalitäten für uns bereitstellt. Diese Cookies heißen Third-Party-Cookies. Abhängig von Funktion und Verwendungszweck können Cookies in drei Kategorien eingeteilt werden:

Unbedingt erforderliche Cookies

Diese Cookies sind notwendig, damit Sie auf der Webseite navigieren und deren Funktionen verwenden können, zum Beispiel um sich anzumelden oder um Formulare auszufüllen. Unbedingt erforderliche Cookies benötigen nach geltendem Recht keine Einwilligung durch die Nutzerin oder den Nutzer.

Performance-Cookies

Diese Cookies sammeln Informationen über die Nutzung der Webseite, z. B. welche Seiten am häufigsten besucht werden und wie sich Besucherinnen und Besucher auf der Webseite bewegen. Sie helfen uns, weltladen.de so zu gestalten, dass Sie sich gut orientieren können und die gesuchten Informationen schnell finden.

Marketing-Cookies

Marketing Cookies (auch Targeting oder Advertising Cookies genannt) werden benutzt, um Werbeanzeigen auf Webseiten Dritter anzeigen zu lassen, die für den Nutzer und seine Interessen relevanter sind. Diese Art von Cookies verwenden wir nicht.

Auf unserer Webseite verwendete Cookies

Erforderliche Cookies

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
www.weltladen.de cookietypes 356
www.weltladen.de wires Sitzung
www.weltladen.de wires_challenge 30

Performance-Cookies

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
www.weltladen.de _pk_id.1.b17b 386
www.weltladen.de _pk_ses.1.b17b 2

Marketing-Cookies

– keine –

Datenschutzerklärung