Sven Giegold
Sven Giegold
Kundenmagazin Frühjahr 2017

Außensicht von Sven Giegold

Fairer Handel: Von der Wahl zur Regel

In fast jedem Supermarkt haben Verbraucher*nnen inzwischen die Wahl: Fair oder egal. Sicher, im Supermarkt gibt es nur wenige fair gehandelte Produkte im Vergleich zum fairen Fachhandel der Weltläden. Doch niemand kann sich mehr vor der alltäglichen Entscheidung drücken: Ist mir das Leiden der Produzent*innen in ärmeren Ländern egal, entscheide ich mich für ein Stück Fairness im Welthandel oder flüchte ich mich in die – falsche – höchstens kurzfristig selbstentlastende Ausrede, dass doch all der Faire Handel keinen Unterschied mache.

Es ist erfreulich, dass der Faire Handel wächst und immer mehr Menschen zu fair gehandelten Produkten greifen. Trotzdem ist es für mich eher ein Ausweis der eigenen Ohnmacht, wenn wir Politiker* innen den Bürger*innen den fairen Handel empfehlen. Denn die konventionellen „Egal-Produkte“ sind eigentlich keine Wahl für die Verbraucher*innen, sondern täglich akzeptierte Menschenrechtsverletzungen. Die großen Handelsketten kaufen über Zwischenhändler von Bäuer*innen, Textilarbeiter*innen, Elektronik-Schrauber*innen usw. Produkte zu Preisen, die zu wenig sind zum Leben und zu viel zum Sterben. Die sozialen und wirtschaftlichen Grundrechte der Vereinten Nationen auf Nahrung, Gesundheitsversorgung, Bildung und Wohnung werden dabei gleich mehrfach gebrochen. Fast niemand würde solch einen Handel in seiner Nachbarschaft akzeptieren oder gutheißen. Doch vermittelt über Handelsriesen und transnationale Unternehmen, spielt sich die Ausbeutung über lange Handelsketten unseren Augen entrückt ab.

Deshalb muss es das Ziel von Politik sein, dass der gesamte Handel fair wird. Nicht mehr der Marktpreis und die Macht der Handelsriesen in Lieferketten dürfen bestimmen, was Produzent*innen erhalten. Vielmehr muss ein Mindestniveau gelten, das jedem und jeder zusteht und zwar genug, um anständig leben zu können. Dazu sollte der Staat einen Anfang machen. Die öffentliche Beschaffung macht rund 15 Prozent der Gesamtnachfrage aus. Sie muss komplett auf Fairen Handel umgestellt werden. Dazu haben mehrere rot-grün regierte Landesregierungen wichtige Schritte durch nachhaltige Beschaffungsgesetze gemacht. Letztlich fällt die Entscheidung aber in jeder Kommune, in jedem öffentlichen Unternehmen neu. Es lohnt sich, dafür zu streiten.

Alle Produkte sollten für die Endverbraucher*innen klar gekennzeichnet werden. Verbraucher*innen haben ein Recht, einfach erkennen zu können, ob ein Produkt fair ist, Tiere artgerecht gehalten wurden und die Umwelt geschont wurde. Dabei darf es bei „Positiv-Labeln“ nicht bleiben, sondern wie bei der Eier-Kennzeichnung muss sowohl ein guter als auch schlechter Standard gekennzeichnet sein. Große Handelsunternehmen müssen zu Transparenz und Mindeststandards in ihrer gesamten Lieferkette verpflichtet werden.

Soziale und ökologische Standards gehören auch in die internationalen Handelsverträge. Die EU verhandelt derzeit rund 30 bilaterale Freihandelsabkommen, darunter viele mit Entwicklungsländern. Die neuen Handelsverträge enthalten jedoch vor allem eine neue Welle von Marktöffnungen und Rechten für internationale Investoren, statt starke Regeln im Welthandel zu verankern. Daher verdienen CETA, TiSA, EPAs und Co. ein klares Nein. Doch auch Abschottung wäre selbstverständlich das Gegenteil von Fairem Handel. Die Handelspolitik der EU braucht deshalb einen Neustart nach dem Motto: Der Handel muss fair und frei sein.

Text: Sven Giegold


ZUR PERSON

Sven Giegold ist Mitglied des Europäischen Parlaments und wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament.

Passend zum Thema

Kundenmagazin Winter 2016

Interview mit Caroline Link

Für den Dreh ihrer Filme reiste Caroline Link unter anderem nach Kenia und Marokko. Weil die Menschen im Dorf, in dem sie in Kenia drehte, nicht wollten, dass einzelne Mitwirkende im Film bezahlt werden, gründete sie mit ihrem Filmteam zusammen die Mukutani-Stiftung.

mehr lesen
Kundenmagazin Sommer 2015

Grußwort von Dr. Gerd Müller

Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, beschreibt in dieser Außensicht, was er am Fairen Handel schätzt und wie Verbraucher*innen verantwortungsvoll einkaufen können.

mehr lesen
Kundenmagazin Frühjahr 2015

Interview mit Dietmar Bär

Nachdem Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt bei Dreharbeiten in den Philippinen für den Tatort „Manila“ das Elend in den Slums erlebten, gründeten sie 1998 zusammen mit anderen Tatort-Schauspielern den Verein „Tatort – Straßen der Welt“.

mehr lesen
CC BY 4.0-Lizenz

Cookie-Einstellungen

Wir setzen auf weltladen.de Cookies ein. Mithilfe der Cookies können wir Ihnen bestimmte Funktionalitäten auf weltladen.de bereitstellen. Die Cookies stammen entweder von uns oder von einem IT-Dienstleister, der Funktionalitäten für uns bereitstellt.
Klicken Sie auf „Alle akzeptieren“, um auf unsere Webseite mit allen Cookies zu gelangen. Klicken Sie auf „Einstellungen übernehmen“, um die ausgewählten Cookies zu akzeptieren.

Cookie-Informationen

Stand: 01/2021

Diese Hinweise gelten für die unter weltladen.de erreichbaren Webseiten, im Folgenden benannt als „unsere Webseite“ oder „weltladen.de“.

Wir setzen auf weltladen.de Cookies ein. Cookies sind kleine Dateien, die auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Mithilfe der Cookies können wir Ihnen bestimmte Funktionalitäten auf weltladen.de bereitstellen. Die Cookies stammen entweder von uns oder von einem IT-Dienstleister, der Funktionalitäten für uns bereitstellt. Diese Cookies heißen Third-Party-Cookies. Abhängig von Funktion und Verwendungszweck können Cookies in drei Kategorien eingeteilt werden:

Unbedingt erforderliche Cookies

Diese Cookies sind notwendig, damit Sie auf der Webseite navigieren und deren Funktionen verwenden können, zum Beispiel um sich anzumelden oder um Formulare auszufüllen. Unbedingt erforderliche Cookies benötigen nach geltendem Recht keine Einwilligung durch die Nutzerin oder den Nutzer.

Performance-Cookies

Diese Cookies sammeln Informationen über die Nutzung der Webseite, z. B. welche Seiten am häufigsten besucht werden und wie sich Besucherinnen und Besucher auf der Webseite bewegen. Sie helfen uns, weltladen.de so zu gestalten, dass Sie sich gut orientieren können und die gesuchten Informationen schnell finden.

Eingebettete Module

Wir binden auf der Website an einigen Stellen kleine Anwendungen, Spiele oder Videos ein, die nicht auf unserem Server liegen, sondern von externen Dienstleistern bereitgestellt werden. Einige dieser Module verwenden externe Cookies, weswegen wir hierfür Ihre Zustimmung benötigen.

Auf unserer Webseite verwendete Cookies

Erforderliche Cookies

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
www.weltladen.de cookietypes 356
www.weltladen.de wires Sitzung
www.weltladen.de wires_challenge 30

Performance-Cookies

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
www.weltladen.de _pk_id.1.b17b 386
www.weltladen.de _pk_ses.1.b17b 2

Eingebettete Module

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
.h5p.org, .anchor.fm __ga 712
.h5p.org, .anchor.fm __gat 1
.h5p.org, .anchor.fm __gid 1
anchor.fm reduxPersist%3Acompliance 7
anchor.fm reduxPersist%3AlocalStorage 7
anchor.fm reduxPersist%3Aonboarding 7
anchor.fm reduxPersist%3Atutorial 7
anchor.fm reduxPersist%3AvoiceMessageCreationModalScreen 7
anchor.fm reduxPersistIndex 7

Datenschutzerklärung